Obwohl wir heuer schon drei Wochen
Am fünften Tag unseres Urlaubs war der Himmel wieder ausgeputzt und leuchtete in  sattem blau. Vom Campinglatz fuhren wir zuerst nach Briancon und von dort dann  über den Col du Lautaret auf den Col du Galibier.  Die weitere Fahrt über den Col de Telegraph hinunter ins Arctal war recht  unspektakulär. Der Blick aber dann zum Schluß auf das Tal und die umrahmenden  Berge war schon schön. Im Arctal hielten wir uns dann Richtung Nordwesten um bald darauf zum Col de  Chaussy abzubiegen. Dort führt ein interessantes Sträßchen rauf nach Montvernier. Auf vier Kilometer fährt man 18 Serpentinen. Vom Col de Chaussy fuhren wir dann - auch über etliche Kilometer Schotterpiste -  über den Weiler Bonvilard nach Longchamp 1650. Diese Ortschaft liegt knapp  unterhalb der Scheitehöhe des Col de la Madeleine. Entlang der Südrampe des Col de Madeleine ging es wieder zurück in das Tal der Arc.  Von dort wollten wir zum Col du Glandon auffahren. Aber leider war auf halber  Strecke die Straße gesperrt. Natürlich waren schon weiter unten Ankündigungen der  Sperre gewesen. Aber wenn man auf entsprechend bereiften Enduros sitzt, schankt  man solchen Ankündigungen nicht gleich Glauben und denkt sich, dass man bei der  Sperre schon vorbeikommen werde. Dem war aber leider nicht so und wir mussten  umkehren. Wir fuhren dann auf einer wieder sehr serpentinenreichen Straße über den Col du  Mollard zum Col de la Croix de Fer. Vom Col de la Croix de Fer fuhren wir dann in das Tal der Romanche ab - jedoch nicht bevor wir versucht hatten über eine Schotterstraße quasi “von hinten” zum Lac  Besson zu gelangen. Leider war die Straße bei einer Holzbrücke für den öffentlichen  Verkehr gesperrt. Bei Allemond fuhren wir auf eine Höhenstraße auf, die uns nach Alpe d’Huez führte.  Von dort fuhren wir über den Col de Poutran zum Lac Besson. Über den Col de Sarenne fuhren wir dann weiter. Bei der Planungsarbeit u Hause war  mir ein Almengebiet aufgefallen, das Plateau d’Emparis hieß. Bevor wir nun vom Col  de Sarenne nach Mizoën kamen bogen wir zu diesem Almengebiet ab. Dort oben war  es mit dem weichen abendlichen Licht richtig schön. Anschließend fuhren wir dann über den Col de Lautaret und Briancon zu unserem  Campingplatz.
Tag 1 - Mont Jafferau, Assietta Kammstraße Tag 2 - Col de Parpaillon, Lac de Serre Pocon Tag 3 - Col de Granon, Col de Buffere Tag 4 - Col de l’Echelle, Col du Montgenevre (Regentag) Tag 5 - Col du Galibier, Montvernier, Col de Chaussy Tag 6 - Col du Galibier, Col d’Iseran, Cormet Roselend Tag 7 - Col de Sommeiller, Assietta Kammstraße
zurück zur Startseite zurück zur Startseite zurück zu 2012 zurück zu 2012 weiter zu Tag 6 weiter zu Tag 6
Track Tag 5 (398 km)
Höhenprofil Tag 5
Montvernier Straße