Am zweiten Tag unseres Urlaubs hatten   wir uns eine kleine Ausfahrt  vorgenommen. Verena mit ihrer  TransAlp, und ich mit meiner KTM 990  Adventure mit unserer Tochter Katharina als Sozia. Als “Ziel” hatte ich eine Höhle   vorgeschlagen, die ich letztes Jahr  während eines Urlaubs mit Freunden  zufällig entdeckt hatte. Aber das erste Ziel war eine kleine Kirche auf einem Berg, die wir von unserem  Stellplatz vom Campingplatz aus sehen konnten. Danach ging es auf kleinen Straßen weiter ... einfach um ein wenig die Gegend zu  erkunden und um mich an das Fahren mit Sozia zu gewöhnen. Es war auch das erste Mal, dass ich an meiner KTM Stollenreifen montiert hatte. Umso ungewohnter war  es für mich. Über den Passo di Vellago Ginestro  und  den Colle San Bartolomeo fuhren wir  Pieve de Teco. Am Colle di Nava sahen  wir abseits der Straße ein altes Fort,  welches wir ein wenig unter Augenschein  nahmen. In Ponte di Nava bogen wir dann rechts Richtung Osten ab. Natürlich hätten wir  auch links abbiegen können und über Monesi rauf auf die ligurische  Grenzkammstraße zum Erlöserdenkmal fahren können. Aber wir wollten es nicht  gleich übertreiben. Zwischen Caprauna und Castello dell’Aquila schauten wir uns eine Grotte an, die ich schon das Jahr zuvor gefunden hatte. Nachdem das Wetter doch ziemlich zu wünschen übrig ließ, fuhren wir nach diesem Abstecher zurück zum Campingplatz
zurück zu Start zurück zu Start zu Tag 4 zu Tag 4 zurück zu 2014 zurück zu 2014
Familientour (131 km)
Höhenprofil
Nostra Signora della Guardia Nostra Signora della Guardia