zurück zu Start zurück zu Start zu Tag 12 zu Tag 12 zurück zu 2014 zurück zu 2014
Ab heute war ich solo unterwegs. Nachdem ich mein Zeugs zusammen gepackt und  am Motorrad verstaut hatte, verabschiedete ich mich noch von Jochen, wünschte  ihm noch eine gute Heimfahrt und machte mich auf den Weg. Ich hatte geplant vom Campingplatz aus nach Sestriere zu fahren um dann die Assietta Kammstraße  Richtung Nordosten zu befahren, dann bei Fenestrelle in das Chisonetal zu kommen und weiter Richtung Südosten zu fahren. Bei Pinerolo verließ ich dann erstmal die Alpen und fuhr entlang des Alpenrandes  Richtung Süden. Bei Saluzzo bog ich Richtung (Süd)West ab und fuhr wieder in die  Berge. Der Plan war die Varaita-Maira-Kammstraße/Strada dei Cannoni von ihrem  Anfang, dem Colletto di Valmala bis zum Colle di Sampeyre zu befahren. Vom Colle di Sampeyre bin ich dann in die gleichnamige Ortschaft im Varaitatal  abgefahren und in einer Bar auf einen Cappuccino, ein Cornetto und eine Cola  eingekehrt. Gleich gegenüber war eine Tankstelle, bei der ich meine KTM auftankte. Und just als ich von dort wegfahren wollte begann es zu regnen. In der Hoffnung,  dass das nur ein kurzer Schauer sei, fuhr ich ein paar Meter weiter ... aber es  begann so richtig zu schütten, so dass ich wieder umkehrte und mir unter dem  schützenden Dach der Tankstelle mein Regengewand anzog. So gerüstet fuhr ich  weiter. Ein paar Kilometer weiter, irgendwo im Bereich des Stausees, war der Regen aber dann doch zu Ende. Das Regengewand aber ließ ich an, weil es schon sehr kühl geworden war. Auf der Passhöhe des Col d’Agnel hatte es dann schlanke 7,5°C. Die westliche Passrampe des Col d’Agnel führt nach Frankreich und vereinigt sich  bei Chateau Ville-Vieille mit der von Norden kommenden Abfahrt vom Col d’Izoard. Die Straße wird dann als D902 weitergeführt und bringt einen durch die sehr  eindrucksvolle Schlucht Gorges de Queyras. Ab Guillestre suchte ich einen Campingplatz, w ich die nächsten zwei Nächte  bleiben wollte. Aber die Plätze in Guillestre waren entweder zu voll, oder sie  gefielen mir nicht. Also blieb ich noch bei einem Supermarkt mit Tankstelle stehen, tankte dort meine KTM noch einmal auf und kaufte mir im Supermarkt mein  Abendessen und ein paar Dosen Bier. Dann fuhr ich weiter in Richtung Embrun und  fand nach wenigen Kilometern einen schönen Campinglatz, der noch sehr spärlich  belegt war und direkt an der Durance lag. Der Campingplatz hieß/heißt “Les Mille  Vents”. Mein Zelt stellt ich in der Nähe eines anderen Motorradfahrers auf, mit dem ich  auch gleich ins Gespräch kam. Leerte meinen Packsack aus, und befüllte ihn mit  kaltem Wasser um so eine Art Kühlschrank für meine Bierdosen zu bekommen,  machte meine Abendessen war um genoss einfach den lauen Abend - auch wenn die Gelsen ein wenig lästig waren.
Tagestour (318 km)
Höhenprofil
Am Colletto di Valmala Colle Birrone - der Beginn des schwierigeren Abschnitts der VMKS Die letzten Kurven des Col d'Agnel auf der italienischen Passrampe 7,5°C - siehe am Display der KTM rechts unten Der Col d'Agnel ... der dritthöchste asphaltierte Pass der Alpen. Die Westrampe des Col d'Agnel ... Mitte Juli liegt da auch noch einiges an Schnee herum Das Chateau Ville-Vieille